Chiemsee Airshow 2024

VIELEN DANK an alle Helferinnen und Helfer der MFG Achental e. V. und ihren mithelfenden Angehörigen und Freunden.

Das war eine unglaublich positive Glanzleistung.
Das Feedback der Piloten und Zuschauer war höchste Anerkennung.
Es hat allen gefallen und sie waren begeistert von dem was gezeigt wurde. In der Luft, in der Küche, bei Kaffee und Kuchen, bei den Getränken, am Klowagen, die Stände, alles war tiptop. Der Besucheransturm am Parkplatz wurde bewältigt. Immer wenn es irgendwo „geknirscht“ hat, gab es eine Lösung.
Selbst das Wetter war perfekt für eine Flugshow.

Es war eine Mega-Veranstaltung. So etwas schafft nur ein Team in dem alle ihre Aufgaben mit Herzblut und persönlichem Engagement anpacken.

Schon am Freitag und Samstag beim Aufbau war dieser „Spirit“ zu spüren. Da ging viel Hand in Hand. Gab es ein Thema, war die beste Lösung sofort greifbar. Einfach unglaublich was da schon geleistet wurde. Die Jugend hat genau so angepackt wie über Siebzigjährige. Jeder wie er konnte.
Der Zusammenhalt und der Wunsch die Chiemsee Airshow 2024 zu einem Erfolg zu machen, war in allen zu spüren.

Wer dabei war kann stolz sein mit persönlichem Einsatz unsere MFG Achental e.V. so fantastisch präsentiert zu haben.

Denn das ist es warum wir die Chiemsee Airshow ausrichten.

Ein großes Kompliment geht an unsere Jugendlichen, die nicht nur den MFG Achental-Stand betreut haben, an vielen Stellen im Helfer-Einsatz waren und dann noch im Programm mitgeflogen sind. Das war grandios. Nicht nur die Zuschauer, auch die anwesenden Piloten waren begeistert.

Wir freuen uns alle Helferinnen und Helfer auf dem traditionellen Helferfest wieder zu sehen. Sobald der Termin steht geben wir ihn hier bekannt.

Bis dahin eine gute Zeit und erholt Euch gut.

Claus

Chiemsee Airshow 2024

Die Vorbereitungen sind in vollem Gange.
Hier unsere Termine:
10.07. 19.00 Uhr Helfer-Koordinierung am Segelflugplatz/Kiosk „Fliegeralm“
11.07. 20.00 Uhr letzter Stammtisch vor der CA im Wessner Hof für Fragen etc.

Neue Aufbauzeiten:
12.07. 17.00 Uhr Aufbau Tag 1 am Segelflugplatz
13.07. 8.30 Uhr Aufbau Tag 2 am Segelflugplatz

14.07. 7.30 Uhr bis 8.30 Uhr je nach Bereich Ankunft der Helfer vor Ort
10.00 Uhr Live-Musik und Weißwurstfrühstück
10.45 Uhr Pilotenbriefing
11.00 Uhr Beginn der Chiemsee Airshow 2024
ab 17.00 Uhr Abbau der Chiemsee Airshow 2024
ca. 20.00 Uhr „letzte Hoibe“

Hier das offizielle Plakat zum Download oder zum drucken:

Altersverteilung bei der MFG Achental e.V.

Gerade trocknet die Farbe beim Amigo, also habe ich die Zeit genutzt und Excel ein wenig gequält.
Viele Vereine klagen über das Thema Überalterung. Deshalb stellte ich mir die Frage, wie sieht es denn bei uns in der MFG Achental e.V. mit der Altersverteilung aus? Eigentlich hätte ich da die klassische Gaußsche Verteilungskurve erwartet. Aber unsere Jugend ist so stark, die lehrt sogar den Herrn Gauß wie es anders geht.

Aktuell haben wir 81 Mitglieder. Bei zwei Mitgliedern fehlen mir die Geburtsdaten. Der Altersdurchschnitt liegt derzeit bei 50 Jahren.
Das ist im Gegensatz zu anderen Modellflugvereinen ein sehr guter Wert.
Schauen wir zehn Jahre vorraus, dann sollten wir neben dem Bereich Jugend, den Altersbereich Mitte 30 bis Ende 40 in näherer Zukunft stärken. Das sind Diejenigen die mitten im Berufsleben stehen, vielleicht mit ihren Kindern ein gemeinsames Hobby machen möchten? Als Ausgleich zum Beruf oder um Zeit mit den Kindern zu verbringen.

Wie kommen wir an diese Altersgruppe ran?
Zum Beispiel über die Chiemsee Airshow. Da sind immer viele Familien mit Kindern als Zuschauende.
Oder in Euren im privaten und beruflichen Umfeld. Da gibt es manchmal Interessierte die sich nicht trauen zu fragen, die nicht wissen wen sie fragen sollen oder die vielleicht noch gar nicht dieses Hobby im Fokus haben. Da ist die Chiemsee Airshow ein guter Anreiz.

Wir haben viele einsatzbereite Fluggeräte um Mal das Modellfliegen zu testen. Das lässt sich immer organisieren.

Habt Ihr noch Ideen wie wir gezielt auf bestimmte Altersgruppen zugehen können?

Schreibt einfach in die Kommentare oder kommt zu unserem Stammtisch alle 14 Tage am Donnerstag ab 20.00 Uhr im Wessner Hof. Zum Beispiel am 18.04.24

Noch eine interessante Zahl. Von unseren 81 Mitgliedern habe ich im letzten Jahr mindestens 53 Mitglieder bei uns auf dem Platz aktiv beim Fliegen gesehen. Das sind 65% der Mitglieder. Auch das ist im Vergleich zu anderen Vereinen eine sehr gute Zahl.
Wir sind insgesamt ein gesunder Verein und zukunftsfähig aufgestellt. Trotzdem sollten wir immer aktiv an der Zukunft des Vereins arbeiten.

Die Farbe ist trocken, dann geht es weiter….

44 fleißige Hände schaffen Gewaltiges

„Schreib mal die Liste und was wir schaffen ist erledigt.“ meinte ich zu Andreas. Und die Liste wurde lang.
Andreas hat die Organisation des Tages übernommen und die Gruppeneinteilung sorgte für ein strukuriertes Miteinander.
Es wurde gesägt, geschraubt, geputzt, gehämmert. Elektrische Leitungen wurde eingezogen, das Solarkraftwerk auf dem Dach installiert, gepflastert, ausgehoben, gewalzt, Grassamen gesät, gerecht, geschubkarrt, Dachziegel erneuert, gewischt, gesaugt, gewienert, geölt, geschmiert, gehäckselt, Wasser gewogen, geschleppt, geholt, ausgroast, geschnitzelsemmelt, getrunken und am Ende wurde bis auf eine Kleinigket die Liste abgearbeitet. Die Windbretter konnten mangels zweiter Leiter nicht gestrichen werden. Sonst wäre das auch noch gemacht worden.

Der langen Rede kurzer Sinn, hier die Namen der Mitglieder die heute dabei waren in aphabetischer Reihenfolge und denen unser großer Dank gilt:

Aigner Matthias
Blazek Adolf
Eckert Claus
Grauf Matthias
Heimendahl von Michael
Heubach Michael
Hofinger Christoph
Hogger Herbert
Hohenleitner Manfred
Jehl Hans
Maschtowski Wolfgang
Metzenroth Reinhard
Nitsche Christian
Rabe Hans-Jürgen
Renz Harald
Rossmann Erich
Schulz Uwe
Tischer Valentin
Tischer Felix
Ueing Stefan mit Sohn und Tochter
Wagner Andreas
Weber Christoph

Die Liste nachdem (fast) alles fertig war.

Und hier die Bilder von Christoph, Andreas und mir (Bild anklicken):

Jugend feiert Schlachtfest

Wer bei einer derartigen Überschrift spritzendes Blut, oder gar Schlimmeres vermutet, der sei enttäuscht. – Bei der ganzen Aktion, zu der Jugendleiter Michael Heubach einlud, gab es keinen einzigen Tropfen Blut.

Was hat also ein Schlachtfest mit der Jugend oder gar mit Modellflug zu tun, wird sich der ein oder andere Fragen. In vergangenen Zeiten wurden derartige Feiern ausgerichtet, wenn ein lange gemästetes Tier gemeinschaftlich zerlegt wurde.

Nach unserem ersten Chiemgauer RC-Flohmarkt wurden nicht verkaufte Modelle von unserem Edi an die Jugend übergeben. Schon einige Tage zuvor holten unser Jugendleiter Michael und zweiter Vorstand Andreas die Überbleibsel bei Edi ab.

Am Sonntag traf sich die Jugendgruppe bewaffnet mit Schraubenzieher und anderlei Werkzeug in der Vereinshütte und zerlegten gemeinschaftlich diverse Hubschrauber und Flächenmodelle. Eifrig ging es sogleich ans Schrauben und Ausbauen diverser Bauteile. Die noch verwendbaren Servos, Regler und Motoren werden sicherlich in der nächsten Zeit in anderen Modellen ihren Platz finden.

Aus mehreren Tragflächen und Rümpfen konnten für die Jugendarbeit ein Easy Glider und ein Heron zusammengestellt werden. Bis die Flugmodelle in die Luft befördert werden können, bedürfen sie noch etwas Zeit und Liebe, aber dazu mehr in einem der nächsten Berichte.

Um die Entsorgung der nicht verwendbaren Teile wird sich Michael in den nächsten Tagen kümmern.

So verging am Flugplatz erneut ein kurzweiliger Nachmittag an dem die Jugend ihren Spaß hatte und das ein oder andere „Schätzchen“ nachhause nehmen konnte.

Positive Bilanz beim ersten RC-Flohmarkt im Chiemgau

„Wir probieren es einfach aus,“ war das Ergebnis der Vorstandssitzung im November. Also wurde nach einer Lokalität gesucht die unseren Ansprüchen gerecht wird.
Ursprünglich war der Festsaal in Bergen im Visier, aber dann bekamen wir ein Angebot von Korbinian Mayer, einem relativ neuen Mitglied in unserem Verein. „Kommt doch zu uns in den Schusterhof.“
Das haben wir, Andreas, Udo und ich, uns dann angesehen und wir waren begeistert. So ein Ambiente für einen RC-Flohmarkt gibt es mit Sicherheit nirgendwo.

Als Vereinsmitglied hat Korbinian uns den Saal kostenfrei überlassen. Er, sein Bruder Sebastian auch im Verein und sein Vater Peter, der Stiftungsvorsitzende der Zirmstiftung die den Schusterhof betreibt, sind alle begeisterte Modellflieger.

Das Catering übernimmt Korbinian mit seinem Foodtruck und so waren die wichtigsten Vorbereitungen getroffen. Achja, der Termin musste noch festgelegt werden. Möglichst früh in der Saison war der 18. Februar als erster Sonntag nach dem Aschermittwoch ideal.

Was fehlt noch für einen Flohmarkt? Verkäufer und Käufer. Also habe ich im DMFV-Bereich Bayern IV, in Tirol und Salzburger Land alle Modellflugvereine, RC-Car Vereine und RC-Schiffmodellbauvereine angeschrieben.
Das war ganz schön viel Arbeit die Adressen herauszusuchen. Mit der Unterstützung von Udo war es aber leichter. Langsam trudelten die ersten Anmeldungen ein. Anfang des Jahres kam dann der Punkt als die Hälfte der vorgesehenen Tische vergeben war. Doch es war noch Platz vorhanden. So gab es ein zweites Mail. Dann füllten sich die Plätze.

Die Genehmigung der Gemeinde wurde von Udo eingeholt. Die notwendige Versicherung haben wir beim günstigsten Anbieter abgeschlossen. Trotzdem kostete diese noch weit über 100.-€

In der letzten Woche vor der Veranstaltung wurde der Flohmarkt noch in der regionalen Presse beworben.

Wir benötigten noch Schilder zur Auszeichnung. Da haben wir drei „RC-Flohmarkt“-Schilder hergestellt. Zwei Parkplatzschilder Richtungsanzeigern die gewechselt werden können, kamen auch noch hinzu. Herbert spendete das Holz. Die Plotterei habe ich mit Michael erledigt. Die Parkplatzschilder können wir auch für die Chiemsee- Airshow verwenden.
Andreas kümmerte sich inzwischen um das Material für die Absperrung der Auffahrtstrasse und den Parkplatz.
Udo und Korbinian besorgten die notwendigen Tischdecken, um die wertvollen Tische abdecken zu können.

Und dann ging es am Samstag um 10.00 Uhr los mit dem Aufbau. 12 Vereinsmitglieder und Udos Lilly trafen pünktlich am Schusterhof ein.
Es wurde geschleppt, aufgestellt, umgestellt, gesichert, beleuchtet und blöd dahergredet, gelacht, geschwitzt, Pause gemacht und alles was so eine Vereinsaktion ausmacht, erlebt.
Ausnahmslos alle Helfer und Lilly können stolz sein dabei gewesen zu sein und werden sich hoffentlich noch lange an diesen Tag erinnern.
Michael v. Heimendahl möchte ich gerne herausheben. Er hat zu Hause in Grassau seine LED-Lampen in der Garage abgeschraubt, nach Bergen gefahren und bis 19.00 Uhr mit mir als „Hilfsarbeiter“ die Lampen über den Tischen installiert. Dann ist er zu einem Konzert mit seiner Band nach Trostberg gefahren….

Am Nachmittag kam Andy Aichner aus Südtirol (s. seinen Bericht im Anhang) und baute seinen Stand auf. Auch unsere Vereinsmitglieder konnten im Laufe des Nachmittages ihre Sachen aufbauen.

Am Sonntag um 6.50 Uhr war ich dann am Schusterhof und das Wetter zeigte sich schon von seiner besseren Seite. Der Nebel im Tal war wie von Malern der Romantik über die Landschaft verteilt.
Das nahm nicht nur ich wahr, sondern auch die ersten Aussteller die kamen staunten über die wunderschöne Aussicht und waren vom Schusterhof-Saal begeistert. Nach und nach kamen alle Aussteller, während unsere Vereinsmitglieder die Parkplatzsituation im Griff hielten und teilweise die etwas älteren Aussteller beim herauftragen der Waren unterstützen.

Und dann ging es auch schon los. Den ganzen Tag war ein Kommen und Gehen. Viele Fluggeräte wurden herausgetragen. Die Käufer hatten alle ein Lächeln auf den Lippen und auch die Verkäufer waren zufrieden.
Viele Besucher saßen draussen in der Sonne genoßen Kaffee und Kuchen oder die Speisen aus dem Food-Truck von Korbinian. Ratschen und sich am Anfang der Saison zu treffen passte bei dem Wetter ideal.

Die Besucher kamen von Egglkofen bis Hallein, München, Rosenheim, Tirol und dem Salzburger Land. Genau wie wir uns das vorgestellt hatten. In der Region etwas Schönes in einem angenehmen Ambiente bieten und vor dem Hintergrund einen RC-Flohmarktes.

Auch die Aussteller waren durchweg zufrieden. Wir haben alle sehr viel positives Feedback bekommen. Auch unser DMFV-Gebietsbeauftragter Markus Eigelsperger war vor Ort und hat uns ebenfalls zu der Veranstaltung gratuliert.

Oberhalb am Schellenberg wurde sogar in der Thermik geflogen. Nach dem Motto: „Gerade gekauft – schon geflogen.“

Finanziell haben wir als Verein ein kleines Plus gemacht. Aber darum ging es uns ja nicht. Im Vordergrund stand etwas Neues zu bieten. Der letzte RC-Flohmarkt in der Region fand vor ca. 40 Jahren in Traunreut statt. Da war ich als Mitglied im Traunreuter Modellflugclub auch schon dabei….

Hier der Bericht im DMFV von unserem Gebietsbeauftragten Bayern IV Markus Eigelsberger

Abschließend noch der Reisebericht von Andy Aichner aus Südtirol, welcher uns übrigens einen angefangenen Holzbausatz einer Remoquer gestiftet hat. Mal sehen, ob wir die mit ein paar Jugendlichen fertig bauen und dann als zweite Schleppmaschine zum Schlepp-Training mit der Jugend verwenden. Die Basis ist jedenfalls gut verwendbar für so eine Aktion. Wer sie besichtigen will, sie steht aktuell bei mir im Lager. Danke nach Südtirol zu Andy.

Hier der Bericht von Andy Aichner aus Meran:

Bilder von Michael von Heimendahl und mir.

Jugendauftakt 2024

Am 4. Februar folgten einige Jugendliche der Einladung unseres Jugendleiters Michael Heubach.

Bei Kaffee und Kuchen ließ Michael das vergangene Jahr Revue passieren und bot einen Ausblick auf die anstehende Saison.

Das vergangene Jahr begann in der Werkstatt unseres Vorstands. An zwei Tagen entstanden, aus von Claus vorbereiteten Zaggi-Bausätzen individuelle Modelle. Am Ende konnte jeder sein eigenes Modell flugfertige mit nach Hause nehmen.

An zahlreichen gemeinsamen Zaggischlepptagen, verführten die hervorragenden Flugeigenschaften das ganze Jahr über, zum ein oder anderen Battle, wer denn am längsten in der Luft bleibt. Sogar ein erster Alleinflug war mit dem Zaggi möglich.

Valentin und Qurin erzählten von ihren Erfolgen bei der Vorentscheidung zur deutschen Jugendmeisterschaft und der deutschen Jugendmeisterschaft in Walsrode. Dies sind bleibende Erlebnisse, die wir nicht so schnell vergessen werden, so Quirin.

Reges Interesse bestand darin, auch dieses Jahr wieder bei der Vorentscheidung zur Jugendmeisterschaft am 20. Juli in Dorfen teilzunehmen. Man entschied sich dazu, eigens ein paar Trainingstage zur Vorbereitung einzulegen.

Michael berichtete über die Vielzahl der Modelle, die der Jugend zur Verfügung stehen und an den gemeinsamen Flugtagen bereits zum Einsatz kamen.

Neben der Jugendmeisterschaft und den Vorbereitungen, steht auch dieses Jahr wieder das gemeinsame Fliegen im Vordergrund.

Auch 2024 will sich die Jugendgruppe an den Ferienprogrammen der Gemeinden Grassau und Marquartstein beteiligen. Eine weitere Überraschung befindet sich in Planung.

Und so verging ein gemütlicher Nachmittag doch sehr schnell.

Noch beim Nachhausegehen tauschten sich die Jugendlichen über laufende Projekte und ihre Pläne für diese Jahr aus.

Neues für die Jungen Modellpiloten

Auch in 2024 gibt es die Jugendfreizeit auf der Wasserkuppe. Hier sind die Plätze begrenzt.
Bitte informiert Euch unter DMFV-Jugendfreizeit.
Der Termin ist vom 20.07. bis 28.07 24.

Dann sollten wir auf jeden Fall bei den Jugendwettbewerb der Region Bayern IV wieder dabei sein. Hier sind Eure Fortschritte beim Fliegen gut zu zeigen. Zumal es eine tolle Gaudi wird.
Termin ist der 20.07.24 in Dorfen. Auch gut erreichbar (Den Gemeindebus versuche ich zu buchen)
Weitere Infos beim DMFV-Jugendwettbewerb nachzusehen.

Euch eine schöne Vorweihnachtszeit und die richtigen Gaben zu Heiligabend .
Liebe Eltern, bitte die Infos an die Jungen weitergeben.

Freundliche Fliegergrüße Michael

Stromstörung beendet, aber…

Hias und Christoph haben gestern am Nachmittag die Ursache für die Stromstörung gesucht und gefunden. Anschließend wurde das neue Netzteil eingebaut.

Unser Netzteil welches einige Jahre seinen Dienst brav verrichtet hatte, stellte vor ein paar Wochen seinen Dienst ein. Ein Wechsel der Sicherung war erfolglos. Ein Ersatznetzteil mit 2 A Stromstärke ging sofort in die Strombegrenzung. Somit war klar, eines der Geräte an der 12 V Versorgung ist defekt.
Also bestellten wir ein neues Netzteil welches in unseren ehemaligen Serverkasten zu den anderen Netzteilen passt.

Gestern trafen sich Hias und Christoph und begannen mit der Ursachenforschung.

MIt 12 V werden die Wasserpmupe im Kanister, die Webcams und die Türschließanlage versorgt. Nach einigem Messen und Suchen haben die Beiden die Programmiereinheit der Türschließanlage geöffnet. Dort war lediglich eine Kabelader an der Anlage angeschlossen. Eigentlich sollten es je zwei Kabeladern von der Antenne, dem Türöffner und der Stromversorgung sein.
Was war da los?
Hias und Christoph öffneten die äußeren Bretter der Hütte und sahen sofort den Schlamassel. Ein Marder oder ähnliches Viech hat die Kabel aus der Dose gerissen und dabei kamen die Kabel zusammen. In der Folge ist das Netzteil überlastet gewesen bis der Trafo durchgebrannt ist und die interne Primär-Sicherung ausgelöst wurde.

Der Schaden wurde repariert, das Netzteil eingebaut und Pumpe und Webcam konnten wieder in Betrieb genommen werden. Nur die Platine der Schließanlage muss an ein paar Stellen nachgelötet werden, weil durch die „unsachgemässe Entfernung“ des fachlich nicht instruierten Marders, ein paar Klemmen aus der Platine gerissen wurden.
Deshalb funktioniert die Schließanlage noch nicht. Aber mit dem heutigen Schneefall ist der Platz erst Mal sowieso nicht erreichbar.

Vielen Dank an Hias und Christoph für diese Reparaturaktion bei übrigens ziemlich unwirtlichem Wetter.

Stromstörung

Das Netzteil für die Schließanlage und die Webcam ist ausgefallen. Wir haben schon ein neues Netzteil gekauft. Der Einbau dauert aber noch. Das Wetter macht es auch nicht leichter. Wir bitten daher um Geduld.